Rohr- und Kanalsanierung, Tiefbauarbeiten

Abwasserleitungen sanieren

Sanierung im Inliner-Verfahren:

Kanalsanierungen sind eine notwendige Maßnahme um ein perfekt funktionierendes Entwässerungssysteme sicherzustellen. Mit Abstand die häufigsten Schäden an Abwasserleitungen werden durch Einwuchs von Wurzeln, Korrosion oder Rissbildung verursacht. Mithilfe modernster Technik, beispielsweise Durchführung von Dichtigkeitsproben, kann die Ursache schnell identifiziert und dem Kunden kurzfristig geholfen werden. So können Folgeschäden wirkungsvoll verhindert werden

Beim sogenannten Inliner-Verfahren wird ein Schlauch aus Polyesternadelfilz in den schadhaften Leitungsbereich bzw. in den gesamten Rohrbereich gestülpt. Der Inliner wird vor Ort mit einer Mehrkomponenten Harzmischung imprägniert, auf den zu sanierenden Kanalabschnitt abgelängt und mittels Druckluft im Umstülpverfahren in die sanierende Leitung eingelassen.
Nach wenigen Stunden härtet die Harzmischung aus, so dass zwischen dem Inliner und der Rohrwand keine Feuchtigkeit mehr entstehen oder gar Wasser eindringen kann. Dadurch entsteht nun das Rohr im Rohr. Da dieses keine klassischen Muffenverbindung hat, ist dem Wurzeleinwuchs dauerhaft entgegenwirkt. Auch die Fließverbindung des Abwassers erhöht sich im glattwandigen Inliner-Rohr.
Weist eine Abflussleitung nur wenige kleine Schäden auf, empfiehlt sich die Sanierung mithilfe von partiellen In- oder Kurzliner.

Tiefbauarbeiten

Jegliche Art von Tiefbauarbeiten gehören auch zu unserem Geschäft. Ob Rohrverlegung, Sanierung offener Bauweise oder Erneuerungen von Entwässerungsgegenständen, Schachtbauwerke, Bodenabläufe oder andere Bauwerke im Bereich Abwasser.